Kleintierpraxis

Dr. med. vet. Ricarda Häuser

News / Links

Aktuelle News

Tierschutzpreis des Landes Rheinland-Pfalz verliehen
Umweltministerin Ulrike Höfken (Bündnis 90 / Die Grünen) hat am vergangenen Dienstag den Tierschutzpreis von Rheinland-Pfalz 2018 an insgesamt fünf Preisträgerinnen aus drei Kategorien vergeben. Ausgezeichnet wurde Doris Efferz, die seit rund 20 Jahren im Katzenschutz tätig ist. Sie engagiert sich dabei für herrenlose, ausgesetzte und aus sonstigen Gründen notleidende Katzen. In der Kategorie "Beruflicher Umgang mit Tieren" wurden gleich drei Amtstierärztinnen ausgezeichnet, die im Fachbereich Tierschutz des Referats 91 der Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis tätig sind. Ihr Aufgabengebiet umfasst die Überwachung tierschutzrechtlicher Vorschriften im Landkreis Rhein-Pfalz-Kreis sowie in den kreisfreien Städten Ludwigshafen, Frankenthal und Speyer. „Als Amtstierärztinnen treffen die Preisträgerinnen auf Hunde, Katzen, Vögel, kleine Heimsäuger, aber auch Pferde und hobbymäßig gehaltene Minischweine, Schafe, Ziegen und Geflügel sowie exotische Tiere wie Reptilien und Wildtiere“, sagte Umweltministerin Höfken bei der Überreichung der Urkunden. „Es gibtauch Vorstellungen von verschiedenen Zirkusbetrieben, die intensives amtstierärztliches Handeln erfordern.“ Auch die Wegnahme von Tieren gehört fast zum täglichen Brot der Amtstierärztinnen. In den vergangenen vier Jahren haben sie mehr als 1.000 Tierschutzkontrollen im Jahr durchgeführt. „Im Vergleich dazu waren es 2012 noch 764 und im Jahr 2006 immerhin 542 Tierschutzkontrollen. Das ist eine enorme Arbeitsbelastung und eine sehr hohe Verantwortung“, so Höfken. Ein weiterer Preis wurde in der Kategorie "Jugendtierschutz" an Michaela Schuster vom Tierschutzverein Mainz und Umgebung e.V. für das „Hundediplom junior“ vergeben. Das Hundediplom wurde vom Mainzer Tierschutzverein erstmals 2017 im Rahmen der Mainzer Ferienkarte, damals noch als Hundeführerschein junior, für Kinder im Alter vom elf bis 16 Jahren an sechs Terminen in den Sommerferien angeboten. Schuster hat das Projekt begleitet und war wesentlich an der Umsetzung beteiligt. Der Tierschutzpreis des Landes wurde 2018 bereits zum 255. Mal ausgeschrieben.

[Mehr erfahren]

1. ASP-Fall in Moldawien im Jahr 2019
Moldawien hat den 1. Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in diesem Jahr an die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) gemeldet. Der Nachweis erfolgte in einer Kleinsthaltung. Im vergangenen Jahr waren aus Moldawien 38 Fälle derASP gemeldet worden. Dabei waren sowohl Haus- als auch Wildschweine betroffen. Aktuell grassiert die ASP auch in Rumänien und der Ukraine, die Moldawien umgeben.

[Mehr erfahren]

Weitere BHV1-Fälle im Kreis Borken
Nachdem im Februar 2019 das BHV1-Virus in vier Rinderhaltungen im nordrhein-westfälischen Kreis Borken nachgewiesen worden war, vermeldet der Kreis aktuell weitere positive Befunde. Nach den ersten Nachweisen wurden im nördlichen Teil des Kreises Umfelduntersuchungen durchgeführt, die positive Ergebnisse in drei großen Rindermastbetrieben mit z.T. mehreren Standorten erbrachten. Da dieUntersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, ist noch nicht abschließend geklärt, wie viele Tiere mit dem Rinderherpesvirus infiziert sind. Auch die aktuellen Befunde führen zu weiteren Untersuchungen, bei denen herausgefunden werden soll, ob Kontaktbetriebe betroffen sind. Außerdem werden dieRinder haltenden Betriebe im Umkreis von drei Kilometern um die betroffenen Betriebe untersucht.

[Mehr erfahren]

Steigende Preise für Schlachtschweine in der gesamten EU
Die Preise für Schlachtschweine sind in der letzten Woche EU-weit gestiegen. So hat die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung auf 1,43 Euro/kg Schlachtgewicht heraufgesetzt, was einer Erhöhung von 3 Cent gleichkommt. Das rückläufige Schlachtschweineangebot und die starke Nachfrage waren die Gründe für die Erhöhung. So haben nicht nur in Deutschland die Kaufanfragen und die Schweinefleischverkäufe nach China angezogen, auch in Dänemark basiert laut Aussagen des dänischen Fleischkonzerns Danish Crown der Preisanstieg auf ein saisonal rückläufiges Schweineangebotund die besseren Exportmöglichkeiten für EU-Schweinefleisch. Der Konzern erhöhte den eigenen Ankaufspreis für Schlachtschweine um umgerechnet 2,7 Cent/kg SG. Auch in Frankreich, Belgien, Österreich und Spanien wurde die Leitnotierung erhöht. Die EU-Kommission gab an, dass die Preise für Schlachtschweine schon in der ersten Märzwoche gestiegen sind: Tiere der Handelsklasse E wurden im Mittel der Mitgliedstaaten mit 137,85 Euro/100 kg abgerechnet; das waren 0,66 Euro oder 0,5 % mehr als in der Vorwoche. Das vergleichbare Vorjahresniveau wurde jedoch noch recht deutlich verfehlt, nämlich um 10,67 Euro/100 kg oder 7,2 %.

[Mehr erfahren]

NRW steigert Eierproduktion
In Nordrhein-Westfalen sind im Jahr 2018 4,9 Millionen Legehennen in den 275Betrieben mit mindestens 3.000 Plätzen gehaltenworden, die rund 1,42 Milliarden Eier gelegt haben. Damit konnte die Eierproduktion laut Angaben von Information und TechnikNordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt verglichen mit dem Vorjahr um2,8 Prozent gesteigert werden.Davon wurden 1,05 Milliarden Eier inBodenhaltungen erzeugt, womit diese Haltungsform mit 74,0 Prozent auch die am weitesten verbreitete ist. Weitere 196 Millionen Eier stammten aus Kleingruppenhaltungen (13,8 Prozent) und 105 Millionen Eier ausFreilandhaltungen (7,4 Prozent). Die restlichen 69 Millionen Eier(4,8 Prozent) wurden in Öko-Betrieben erzeugt.

[Mehr erfahren]

Wal verendet an 40 kg Plastik im Magen
An einem Strand der Philippinen ist ein knapp 5 Meter großer Cuvier-Schnabelwal gestrandet und dann aufgrund von allgemeiner Schwäche verendet. Die anschließende Untersuchung des Tieres ergab, dass der Wal vollkommen dehydriert, abgemagert und vollkommen geschwächt war. Der Grund: es befanden sich rund 40 Kilogramm Plastik im seinem Magen, darunter unzähligeEinkaufstüten und Reissäcke. Das Tier sei regelrecht verhungert, erklärte der Leiter des Naturkundemuseums von Davao, Darrell Blatchley, der an der Untersuchung des toten Tieres beteiligt war. Die illegale Entsorgung von Plastikmüll im Meer ist auf den Philippinen ein großes Problem. Zudem wird enorm viel Plastik, besonders One-way-Verpackungen, verwendet.

[Mehr erfahren]

Tierkliniken

Sachkunde

Tierphysiotherapie

Hundeschulen

Informationen für Kaninchenhalter

Tierregistrierung

Vergiftungen bei Tieren und Giftpflanzen

Tierzubehör


Das könnte Sie auch interessieren

Praxis

Leistungen

Sprechzeiten